Conference: The ‘Seizure of Power’ in Prussia

“Machtergreifung” in Preußen, 1932-1934. Die Etablierung der NS-Herrschaft in den Provinzen

09-10 April 2014, Magdeburg

Das Jahr 1933 gehört zu den zentralen Wendepunkten in der deutschen Geschichte. Auch wenn die Umstände der Machtübertragung an Adolf Hitler am 30. Januar 1933 und der Weg in die nationalsozialistische Diktatur bereits vielfach beschrieben und analysiert worden sind, stellen sich gerade auf dem Gebiet der Landesgeschichte immer noch viele offene Fragen. Die Tagung am 9. und 10. April 2014 möchte am Beispiel des Freistaates Preußen die Jahre 1932 bis 1934 als eine Umbruchphase in den Mittelpunkt rücken, die den Scheidepunkt zwischen Demokratie und Diktatur markierte. In den Vorträgen gehen die Referentinnen und Referenten unterschiedlichen Facetten nach, die für die Etablierung der nationalsozialistischen Herrschaft auf provinzieller und kommunaler Ebene in dem wichtigsten Gliedstaat des Deutschen Reiches von Bedeutung waren. Damit knüpft die Veranstaltung inhaltlich an eine Tagung an, die im November 2013 im Landesarchiv Berlin stattfand.

Tagungsprogramm:
Mittwoch, 9. April 2014
10:00
Magdeburg um 1930 (Dokumentarfilm)

10:05
Grußworte der Veranstalter
Dr. Lutz Trümper, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg
Prof. Dr. Uwe Schaper, Direktor des Landesarchivs Berlin
Prof. Dr. Jens Strackeljan, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Maik Reichel, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

Sektion I: Voraussetzungen und Rahmenbedingungen

10:30-11:00
„Machtergreifung“ auf kommunaler Ebene. Neue Fragen an die Forschung
Dr. Thomas Schaarschmidt, Potsdam

11:00-11:30
Das Ende der Weimarer Republik in Preußen. Ergebnisse der Tagung im Landesarchiv Berlin 2013
Michael C. Bienert, Berlin

Sektion II: „Machtergreifung“ in den preußischen Provinzen

13:00-13:30
Provinz Sachsen
Prof. Dr. Mathias Tullner, Magdeburg

13:30-14:00
Eine Provinz, zwei Gaue, ein Drittel der Wählerstimmen für die NSDAP. Zur Konsolidierung der NS-Herrschaft in der Provinz Westfalen
Martin Dröge, Paderborn

15:00-15:30
Ostpreußen – von der Krisenprovinz zum Mustergau
Dr. Ralf Meindl, Berlin

15:30-16:00
Der Übergang von der provinziellen Selbstverwaltung zur „Führer- und Ratsverfassung“ in der Provinz Brandenburg
Dr. Fabian Scheffczyk, Karlsruhe/Berlin

19:30
Abendvortrag mit anschließendem Empfang des Oberbürgermeisters
Rückbesinnung und Neubeginn – 57 Jahre nach Ernst Reuter in Magdeburg
Dr. Willi Polte, Alt-Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Landeshauptstadt Magdeburg

Donnerstag, 10. April 2014
Sektion III: „Machtergreifung“ in den Städten

9:30-10:00
Berlin unter Heinrich Sahm
Prof. Dr. Uwe Schaper, Berlin

10:00-10:30
Magdeburg unter Ernst Reuter
Dr. Maik Hattenhorst, Magdeburg

11:30-12:00
Köln – von Konrad Adenauer zur NS-Herrschaft
Dr. Werner Jung, Köln

12:00-12:30
Hildesheim unter Ernst Ehrlicher
Dr. Hans-Dieter Schmid, Hannover

Sektion IV: Der Kampf um die Straße und die Etablierung des staatlichen Terrors

14:00-14:30
Kampf um die Kieze. Nationalsozialisten im Zentrum Berlins 1925–1933
Dr. Oliver Reschke, Berlin

14:30-15:00
Vorgezogene Gleichschaltung? Der Freistaat Anhalt zwischen Landtagswahl 1932 und Durchsetzung der NS-Herrschaft 1933
Dr. Alexander Sperk, Halle/Saale

16:00-16:30
Zwischenstationen. Die Berliner Gefängnisse 1933/34
Johannes Fülberth, München

16:30-17:00
Das KZ Lichtenburg
Melanie Engler, Annaburg

Advertisements

Comments are closed.